museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Objects found: 26. Searched for: Museum: Landesmuseum Württemberg. Collection: Musikinstrumente. Sorted by: Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third type of fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, reacts to your inputs. Once you type in some text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

Landesmuseum Württemberg - "Neapolitanische Mandoline" (museum-digital:baden-württemberg)
Landesmuseum Württemberg Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen Musikinstrumente [G 24,46]

Neapolitanische Mandoline

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/72067/72067.jpg ((c) Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)

Description

Die Mandoline erfreute sich im 18. Jahrhundert in regional unterschiedlichen Bauformen großer Beliebtheit. Die führenden Hersteller des vierchörigen neapolitanischen Typus waren die Mitglieder der Familie Vinaccia, die nachweislich sogar für König Karl III. von Bourbon Instrumente bauten. Das hier vorgestellte Instrument stammt nach dem Schreibzettel im Inneren aus dem Jahr 1780 von einem der beiden bekannten Mandolinenbauer mit dem Namen Antonio Vinaccia und wurde angeblich für Königin Karoline von Österreich, die Tochter von Maria Theresia und Schwester von Marie Antoinette sowie Gattin des Königs von Neapel-Sizilien Ferdinand I., angefertigt.

Das Instrument ist prächtig ausgestattet, wobei für die Intarsien aus Schildpatt und Perlmutt sowie für die vierfarbige Goldarbeit eigens ein Goldschmied namens Gioacchino Imparato herangezogen wurde. Die Späne der rückseitigen Schale sind mit Schildpatt belegt und eigens mit Perlmutt und Gold abgesetzt sowie der Rahmen, in dem die Saiten mit vier Goldpatronen befestigt sind, ebenfalls mit geschweiften Perlmuttbändern begrenzt. Im goldenen Rankenwerk, das diese Bänder begleitet, sind fein gearbeitete Instrumentengruppen dargestellt, die um goldenes Medaillon angeordnet sind, das ebenfalls Instrumente aufweist. Die auf Höhe des Stegs leicht geknickte Decke ist ebenfalls mit Perlmutteinlagen verziert. Diese vergleichsweise sehr prunkvolle Ausstattung macht eine Herstellung für die königliche Familie nicht unwahrscheinlich. [Till Stehr]

Material/Technique

Perlmutt, Elfenbein, Gold, Schildpatt, Messing, Holz

Measurements

Length: 33 cm

Width: 4,5 cm

Diameter: 5,9 cm

Created ...
... Who:
... When:
... Where:
Created ...
... Who:
... When:
Was used ...
... Who:

Literature

Keywords

[Last update: ]

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.