museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Objects found: 2. Searched for: Tags: Doppelbildnis. After (Year): 1600. Before (Time): 1699. Sorted by: Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third kind, fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, react to your inputs. Once you type in a text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

Landesmuseum Württemberg - "Patenmedaille für Maria-Regina Rantzenbach nach einer Porträtmedaille auf Johann und Maria Harpprecht" (museum-digital:baden-württemberg)
Landesmuseum Württemberg Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen Münzkabinett [MK 18193]

Patenmedaille für Maria-Regina Rantzenbach nach einer Porträtmedaille auf Johann und Maria Harpprecht

http://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/186522/186522.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)

Description ...

Johannes Harpprecht wurde in Walheim am Neckar geboren. Nach dem Tod seiner an der Pest verstorbenen Eltern kam der vierjährige Harpprecht zu seinem Onkel, der ihm den Schulbesuch in Besigheim ermöglichte. Er studierte in Straßburg zunächst Latein, wandte sich dann aber der Rechtswissenschaft zu. Als in Straßburg die Pest ausbrach, schrieb er sich in Tübingen ein, wo er 1589 mit Auszeichnung sein Examen ablegte und ihm die Würde eines Doktors beider Rechte verliehen wurde. Harpprecht war mit Jakob Andreä bekannt, dem bedeutendsten Theologen Württembergs zu jener Zeit. Dieser bestärkte Harpprecht eine Universitätslaufbahn einzuschlagen. Johannes Harpprecht heiratete außerdem Andreäs verwitwete Tochter Maria mit der er sieben Kinder hatte. Er erhielt eine Professur an der juristischen Fakultät, die er über 45 Jahre innehatte. Harpprecht starb in hohem Alter in Tübingen und wurde in der dortigen Stiftskirche beigesetzt.
Die Vorderseite der Medaille zeigt das bärtige Brustbild Johannes Harpprechts mit halblangen Haaren, gemustertem Wams und Halskrause von rechts vorn. Die Rückseite zeigt das Brustbild Maria Harpprechts mit Haube und Halskrause von rechts vorn. Die Brustbilder sind von einer gravierten Umschrift und außen von einem Schnurrand eingefasst. Die Medaille besitzt zwei Ösen zur Befestigung.
[Kathleen Schiller]

Inscription

Vorderseite: IOAN. HARPRECHT. V. I. D. PRO. T. AN. AET. 55. 1615; außen: N. S. C. MARIÆ REGINÆ RANTZENBACHIN VIII MART AN MDCXXX
Rückseite: MARIA. HARPPRECHTIN. GEBORN. ANDERIN. AET 41; außen: I. H. D. FELICITER NATÆ BENEDICTIONEM DIVINAM PRECATUR

Material / Technique

Silber, gegossen, vergoldet

Measurements ...

Width: 38 mm

Height: 54 mm

Weight: 23,85 g

Created ...
... when:
... where:
Was imaged ...
... who:
Mentioned ...
... who:

Relation to places ...

Part of ...

Tags ...

[Last update: 2019/03/26]

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.