museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Objects found: 1. Searched for: Keywords: Trachtzubehör. Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third type of fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, reacts to your inputs. Once you type in some text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

Siebenbürgisches Museum Gundelsheim - "Schneckenheftel von Meister B(artholomäus) Bartesch Igell jun." (museum-digital:baden-württemberg)
Siebenbürgisches Museum Gundelsheim Gold- und Silberwaren [SMG 8225]

Schneckenheftel von Meister B(artholomäus) Bartesch Igell jun.

Schneckenheftel von Meister B(artholomäus) Bartesch Igell jun. (Siebenbürgisches Museum Gundelsheim e.V. CC BY-NC-SA)

Description

Auf einer vergoldeten Trägerplatte aus Silber befindet sich als Hauptverzierung des Mittelstücks ein mit Drahtspiralen gerahmtes achteckiges, länglichen Kästchen mit farblosem Glasstein auf dunkelbraunem Samt. In konzentrischen Kreisen sind nach innen zu immer kleiner werdende bunte Glassteine, Perlen und spitz zulaufende Drahtschnecken befestigt. Die sechskantig und rund gefassten farbigen Steine sind mit Schrauben und Schraubenmuttern an der Trägerplatte befestigt.
Bartholomäus Bartesch Igell jun. ist der Sohn des Goldschmiedes Bartholomäus Igell sen. Er wird im Jahre 1630 Meister der Kronstädter Goldschmiedezunft genannt, ist aber bereits 1633 verstorben. Das einzige von ihm noch bekannte Werk ist eine vergoldete Silberkanne im Besitz der evangelischen Kirche in Zeiden/Codlea.
Das Heftel oder Brustheftel gehört zum Trachtenschmuck einer Siebenbürger Sächsin. Im Mittelalter und der Frühen Neuzeit noch als Schließe des Frauenmantels verwendet, dienen die Heftel seit dem 18. Jahrhundert als Schmuckstück zur Festtagstracht und werden in der Art einer Brosche auf der Brust getragen.
Meisterzeichen „Bl“ auf dem bogenfibelartigen Silberverschluss, unter dem Beschauzeichen von Kronstadt die gekrönte Wurzel.

Dauerleihgabe des Bundesministeriums des Innern

Material/Technique

Silber, Filigran, Drahtemail, ziseliert, vergoldet, Perlen, Türkise, rote und grüne Glassteine

Measurements

Durchmesser 11 cm

Literature

Keywords

[Last update: ]

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.