museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Objects found: 24. Searched for: Keywords: Reichsstadt. Sorted by: Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third type of fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, reacts to your inputs. Once you type in some text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

Stadtmuseum im Gelben Haus Esslingen - "Matthäus Pfister: "Die heyllige Röm. ReichsStatt Esslingen 1650"" (museum-digital:baden-württemberg)
Stadtmuseum im Gelben Haus Esslingen Ständige Ausstellung zur Stadtgeschichte [STME 002113]

Matthäus Pfister: "Die heyllige Röm. ReichsStatt Esslingen 1650"

Matthäus Pfister: "Die heyllige Röm. ReichsStatt Esslingen 1650" (Stadtmuseum im Gelben Haus Esslingen CC BY)

Description

Die zweitälteste Ansicht der Reichsstadt am Neckar zeigt Esslingen von Südwesten aus gesehen. Dies ist bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts die von den Künstlern bevorzugte Sicht auf die Stadt. Denn so zeigt sie sich von ihrer beeindruckendsten Seite. Gut erkennbar ist die Topographie: auf der Anhöhe im Hintergrund die Burg, im Tal die Stadt mit den Vorstädten. Auch die durch die Stadt fließenden Neckararme sind deutlich zu sehen. Im Westen befindet sich die Pliensaubrücke, in der Bildmitte die Innere Brücke. Die wichtigsten Kirchen, Klöster und Gebäude sind weitgehend naturgetreu wiedergegeben, die Besiedlung ist deutlich verdichteter als in der Realität dargestellt. Denn bis ins 19. Jahrhundert hinein wiesen vor allem die Vorstädte viele Freiflächen auf. Mit Hilfe der Legende sind die wichtigsten Gebäude gut zu identifizieren.
Bis weit ins 19. Jahrhundert änderte sich an diesem Erscheinungsbild der Stadt kaum etwas. Erst mit der Entwicklung zur Industriestadt überschritt die Bebauung die mittelalterlichen Stadtgrenzen. Im Westen, Osten und Süden entstanden ganze Stadtviertel neu und die Stadtbefestigungen wurden abgetragen.

Material/Technique

Öl auf Solnhofer Schiefer

Measurements

H 29 cm, B 53 cm

Relation to places

Literature

Keywords

[Last update: ]

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.