museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Objects found: 99. Searched for: Time: 1916-1918. Sorted by: Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third type of fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, reacts to your inputs. Once you type in some text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

Städtisches Museum im Kornhaus Kirchheim u. T. - "Druckstöcke für Kirchheimer Notgeld "Zehn Mark" (Vorderseite und Rückseite)" (museum-digital:baden-württemberg)
Städtisches Museum im Kornhaus Kirchheim u. T. 1. Weltkrieg [7441/3-4]

Druckstöcke für Kirchheimer Notgeld "Zehn Mark" (Vorderseite und Rückseite)

Druckstock für Kirchheimer Notgeld "Zehn Mark" (Vorderseite) (Städtisches Museum im Kornhaus Kirchheim u. T. CC BY-NC-SA)

Description

Zwei Druckstöcke (Hochdruck-Klischees) für den Druck von Kirchheimer Notgeld (Großgeld) im Wert von 10 Mark.
Vorderseite: Ansicht des Kirchheimer Rathauses, der Nominalwert "Zehn Mark" und der Text "Nachahmung wird bestraft.", darunter "Kirchheim unter Teck, 31. Oktober 1918".
Rückseite: Ansicht der Teck, der Nominalwert "Zehn Mark", das Stadtwappen und der Text "Gutschein:/ Zunächst gültig bis 1. Februar 1919./ Stadt Kirchheim u. Teck// Verlängerung der Gültigkeit vorbehalten."

Notgeld ist Ersatzgeld für Krisenzeiten, in denen die Versorgung der Bevölkerung mit staatlichen Zahlungsmitteln nicht mehr funktioniert. Gegen Ende des Ersten Weltkrieges verschwanden Geldmünzen aus dem Zahlungsverkehr, weil durch die Geldentwertung der Materialwert den Nominalwert der Geldstücke übertraf. Die Reichsbank erlaubte daraufhin den Stadtverwaltungen, Papiernotgeld in den Werten zwischen 1 Mark und 100 Mark zu drucken. Als die Reichsbank wieder in der Lage war, genügend Zahlungsmittel zu drucken, wurde das sog. Großgeld um die Jahreswende 1921/22 wieder eingezogen.

Der Kirchheimer Gemeinderat beschloss am 31. Oktober 1918 Notgeldscheine mit höheren Nennwerten (sog. Großgeldscheine) auszugeben. Die Entwürfe wurden von Professor Heinrich Truckenmüller, dem Zeichenlehrer des Kirchheimer Realgymnasiums, angefertigt. Alle Scheine trugen die Unterschrift des Stadtschultheißen Andreas Marx und das Datum 31. Oktober 1918. Die Herstellung erfolgte in der Kirchheimer Druckerei Riethmüller. Gedruckt wurden 20.000 Scheine zu 5 Mark, 50.000 Scheine zu 10 Mark und 20.000 Scheine mit einem Nennwert von 20 Mark. Der Wert aller Scheine betrug somit 1 Million Mark. Die Herstellungskosten beliefen sich auf 2.800 Mark. In einer Bekanntmachung im Teckboten am 25. März 1919 wurden die Einwohner Kirchheims darauf hingewiesen, dass die Notgeldscheine zum 1. April 1919 ihre Gültigkeit verlieren.

Material/Technique

Holz, Kupfer

Measurements

jeweils L 13,4 cm, B 8,5 cm, T 2,4 cm

Created ...
... Who:
... When:
... Where:

Keywords

[Last update: 2019/07/14]

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.