museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

museum-digital:baden-württemberg

Objects found: 15. Searched for: Tags: Pfennig. Sorted by: Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third kind, fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, react to your inputs. Once you type in a text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

Pfennig

Der "Pfennig" (Abkürzung Pf, Pf., Pfg., Symbol ₰) war eine deutsche Währungseinheit, die seit Karl dem Großen bis zur Einführung des Euro als Bargeld 2002 Bestand hatte. Er wurde im Lauf der Jahrhunderte zum niedrigsten Scheidemünzen-Nominal. - Das Wort Pfennig (als Silberpfennig den Denar bzw. denarius ablösend) lässt sich bis ins 8. Jahrhundert zurückverfolgen und wurde Penning, Panni(n)g, Pfenni(n)c, Pfending u. a. genannt, z. B. in Preußen noch bis 1873 Pfenning.[1] Das -ing- oder -inc-Suffix diente, neben -ung, der Bildung von Zugehörigkeitssubstantiven u. ä. und tritt auch in anderen Münzbezeichnungen auf, beispielsweise in Schilling. Die weitere Herkunft ist nicht geklärt, möglich ist aber eine frühe Entlehnung aus lateinisch pondus („Gewicht“, vgl. Pfund). Der Pfennig war der „Vater“ für eine ganze Reihe späterer Münznominale, die Teile oder Vielfache des späteren eigentlichen Pfennigs wurden: Groschen („Großen [Pfennig]“, von lat. grossus „groß, dick“), Angster („Enger [Pfennig]“, von lat. angustus „eng, dünn“), Albus („Weißen [Pfennig]“, von lat. albus „weiß“; anfangs in Groschengröße), Witten („Weißen [Pfennig]“), Rappen („Raben“, also „Schwarzen [Pfennig]“), Stäbler, Heller („Haller [Pfennig]“), Schwaren („Schweren [Pfennig]“) u. a. Weiterhin gab es „leichte Pfennige“, „gute Pfennige“ oder auch „Zollpfennige“, was am Gepräge direkt ablesbar war. Einige Pfennigarten erhielten im Volksmund spezielle Bezeichnungen, wie die Erfurter „Sargpfennige“. Der Pfennig war Vorbild für den bis zur Euro-Bargeldeinführung umlaufenden penni in Finnland, für den fenig in Polen (1917 bis 1918) und für den penn in Estland (1919 bis 1928). Noch heute läuft in Bosnien-Herzegowina der fening um und in Großbritannien der Penny. Der Pfennig lebt auch in einigen anderen europäischen Ländern weiter: in der Schweiz als Rappen, in Tschechien und Ungarn als haléř und filler (Heller) sowie in Polen auch noch als grosz (Groschen). Der Pfennig war außerdem ein altes Silbergewicht (1/256 Silber-Gewichtsmark), vergleichbar dem englischen Pennyweight. - (Wikipedia 22.08.2018)


SilbermünzePfennig3 Pfennige (Probe)BrakteatDreiling (1/4 Weißpfennig)Friesacher PfennigGrazer PfennigLeichter PfennigPfennig (einseitig)ReichspfennigSchüsselpfennigVierling (1/4 Pfennig)Viertelwitten (Pfennig)WeißpfennigWiener PfennigZehner (10 Pfennig)
WikipediagndGrobsystematik JSON SKOS
Halbgroschen (6 Pfennige) auf das 200-jährige Jubiläum des Beginns ...

Halbgroschen (6 Pfennige) auf das 200-jährige Jubiläum des Beginns ...

Museum im Melanchthonhaus Bretten
Brakteatenförmiger Pfennig (Hohlpfennig) des Deutschen Ordens

Brakteatenförmiger Pfennig (Hohlpfennig) des Deutschen Ordens

Museum im Melanchthonhaus Bretten
Einseitiger Pfennig Ferdinands II.

Einseitiger Pfennig Ferdinands II.

Landesmuseum Württemberg
Pfennig Karls des Großen, geprägt in Mainz, gefunden in ...

Pfennig Karls des Großen, geprägt in Mainz, gefunden in ...

Landesmuseum Württemberg
Schüsselpfennig des Mainzer Erzbischofs Adolf II. von Nassau, nach ...

Schüsselpfennig des Mainzer Erzbischofs Adolf II. von Nassau, nach ...

Landesmuseum Württemberg
Schüsselpfennig des pfälzischen Kurfürsten Friedrich I., nach 1464

Schüsselpfennig des pfälzischen Kurfürsten Friedrich I., nach 1464

Landesmuseum Württemberg
Alamannische Halskette aus Empfingen

Alamannische Halskette aus Empfingen

Hohenzollerisches Landesmuseum
Einseitiger Pfennig Herzog Christophs von Württemberg

Einseitiger Pfennig Herzog Christophs von Württemberg

Landesmuseum Württemberg
In Bingen geprägter Pfennig des Mainzer Erzbischofs Dietrich Schenk ...

In Bingen geprägter Pfennig des Mainzer Erzbischofs Dietrich Schenk ...

Landesmuseum Württemberg
In Bingen geprägter Pfennig des Mainzer Erzbischofs Dietrich Schenk ...

In Bingen geprägter Pfennig des Mainzer Erzbischofs Dietrich Schenk ...

Landesmuseum Württemberg
In (Tauber-)Bischofsheim geprägter Pfennig des Mainzer Erzbischofs ...

In (Tauber-)Bischofsheim geprägter Pfennig des Mainzer Erzbischofs ...

Landesmuseum Württemberg
In Miltenberg geprägter Pfennig des Mainzer Erzbischofs Adolf von ...

In Miltenberg geprägter Pfennig des Mainzer Erzbischofs Adolf von ...

Landesmuseum Württemberg
Pfennig von Kaiser Friedrich Barbarossa und Bischof Hermann II. von ...

Pfennig von Kaiser Friedrich Barbarossa und Bischof Hermann II. von ...

Landesmuseum Württemberg
Pfennig Heinrichs II.

Pfennig Heinrichs II.

Landesmuseum Württemberg
Pfennig Kaiser Ludwig des Frommen

Pfennig Kaiser Ludwig des Frommen

Landesmuseum Württemberg