museum-digitalbaden-württemberg

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Landesmuseum Württemberg Archäologische Sammlungen LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg Vorrömische Metallzeiten [A 28/61]

Silberring von Trichtingen

Silberring von Trichtingen (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Herkunft/Rechte: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart / P. Frankenstein; H. Zwietasch (CC BY-SA)

Beschreibung

Dieser prachtvolle Silberring mit Stierkopfenden wurde zufällig bei Drainagearbeiten in der Nähe von Trichtingen entdeckt. Herkunft und Datierung des einzigartigen Stückes sind deshalb umstritten. Der Stil weist nach Osten, nach Thrakien oder gar nach Persien, Vergleichsfunde und Verzierungsdetails deuten auf eine Herstellung in Gallien hin. Mit einem Gewicht von über 6 kg war der Ring viel zu schwer, um von einem Menschen getragen zu werden. Vielleicht schmückte er stattdessen eine menschengestaltige Stele aus Holz.
Der Silberring ist in der Schausammlung "LegendäreMeisterWerke" im Alten Schloss ausgestellt.

Material/Technik

Silber auf Weicheisenkern gehämmert

Maße ...

G. 6,7 kg, Dicke 4 cm, lichte Weite 21,6 x 16 cm, Dicke des Silberbleches 2 mm

Hergestellt ...
... wer:
... wann
Gefunden ...
... wo

Teil von ...

Literatur ...

Schlagworte

[Stand der Information: 13.02.2019]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.