museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunsthandwerk Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [1987-314]

Trichtervase mit Ansicht der Residenzstadt Stuttgart

Trichtervase mit einer Ansicht der Residenzstadt Stuttgart (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart / P. Frankenstein; H. Zwietasch (CC BY-SA)

Description

Die Trichtervase aus Ludwigsburger Porzellan zeigt in querrechteckigem radiertem Goldrahmen mit der Aufschrift STUTTGART eine qualitätvoll gemalte Ansicht der Residenzstadt. Gesteigert wird die Leuchtkraft des kobaltblauen Fonds durch die vergoldeten Profile und Ränder. Streng genommen handelt es sich nicht um eine Vase, sondern um einen Cachepot (Blumentopfhülle), der aus zwei Teilen besteht, sich optisch jedoch zu einer Einheit fügt.
Die Vase stammt aus dem Besitz der Königin Sophie der Niederlande, einer württembergische Prinzessin, die mit dem niederländischen König Wilhelm III. verheiratet war. Nach Stuttgart gelangte die Vase 1982 als Staatsgeschenk von Königin Beatrix der Niederlande an den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Lothar Späth. Dieser überreichte das traditionsreiche Stück dem Landesmuseum anlässlich seines 125jährigen Bestehens im Jahr 1987. Seit 2004 ist die Vase im Keramikmuseum in Schloss Ludwigsburg ausgestellt.
[Sabine Hesse]

Material / Technique

Porzellan, polychrom bemalt, radierte Goldauflage

Measurements ...

H. 62 cm

Relation to persons or bodies ...

Part of ...

Tags

[Last update: 2017/10/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.