museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Münzkabinett Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen Kunstkammer der Herzöge von Württemberg [MK 16655]

Medaille von Hans Zwigott auf Erzherzog Karl II. von Österreich mit Darstellung der Fortuna

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/81590/81590.jpg (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart / Adolar Wiedemann (CC BY-SA)

Description

Karl II., der dritte Sohn von Kaiser Ferdinand I., war Erzherzog von Österreich und regierte in Innerösterreich. Das Werk des Grazer Medailleurs Hans Zwigott zeigt auf dem Avers den Erzherzog im Profil nach rechts. Auf dem Revers ist Fortuna, die Schicksalsgöttin, dargestellt, die auf einem Ball balanciert. Diese äußerst labile Position ist ein Symbol für die Unbeständigkeit des menschlichen Glücks. Die Inschrift dagegen weist darauf hin, dass die Schicksalsgöttin auf Seiten der Mutigen steht: FORTVNA AVDACES IVVAT – Fortuna hilft den Tapferen.
[Matthias Ohm]

Material/Technique

Gold

Measurements

Durchmesser: 23 mm, Gewicht: 10,15 g

Created ...
... Who:
Was depicted (Actor) ...
... Who:
Was depicted (Actor) ...
... Who:

Relation to time

Part of

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.