museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Archäologisches Landesmuseum Baden Württemberg [1973-38-5151-29]

Amulett aus Kupfer (mit Rekonstruktion)

Amulett aus Kupfer (mit Rekonstruktion) (Archäologisches Landesmuseum Baden Württemberg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Archäologisches Landesmuseum Baden Württemberg / Manuela Schreiner (CC BY-NC-SA)

Description

Die Kupferscheibe aus der Pfahlbausiedlung von Hornstaad gehört zu den ältesten Metallfunden in Mitteleuropa. In der Experimentierphase mit dem neuen Rohstoff Kupfer wurde die ursprüngliche goldglänzende Scheibe wohl als Schmuckstück oder Amulett getragen. Hierzu dienten zwei Löcher am oberen Rand, eines davon ist ausgebrochen. Im Zentrum trägt sie zwei kleine Buckel , ein dritter ist durch die Beschädigung in der Mitte nur noch im Ansatz zu erkennen. Ähnliche Buckelscheiben aus Gold waren vor allem im östlichen Mitteleuropa verbreitet und zeigen die Kontakte des Voralpenlandes in den Donauraum. Für den Träger oder die Trägerin der Hornstaader Scheibe war sie sicher ein kostbarer Besitz und machte den Rang seines Besitzers für alle sichtbar.

Fundort: Hornstaad, Kreis Konstanz; Fundstelle: Siedlung, Hornstaad-Hörnle 1A

Material/Technique

Kupfer

Measurements

Dm 11,5 cm; St. 1,5 mm; Gewicht 56 gr

Created ...
... When
Found ...
... Where

Literature

Keywords

Object from: Archäologisches Landesmuseum Baden Württemberg

Im ehemaligen Konventbau der Benediktinerabtei Petershausen ist seit 1992 das Archäologische Landesmuseum untergebracht. Die Dauerausstellung spannt ...

Contact the institution

[Last update: 2018/12/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.