museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Provinzialrömische Archäologie Archäologische Sammlungen [R19 Hdh. 1]

Statuette eines Amor

Statuette eines Amor (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart / P. Frankenstein; H. Zwietasch (CC BY-SA)

Description

Der römische Götterhimmel umfasste unzählige Gottheiten, die nicht nur in Rom, sondern auch in den Provinzen des Römischen Reiches Verehrung fanden. So auch Amor, der Sohn der Venus und des Kriegsgottes Mars. Mit seinen Pfeilen traf er die Menschen ins Herz und erweckte dadurch die Liebe. Er wird stets als Kind oder Jungendlicher mit Flügeln dargestellt. Kleine Figuren wie diese wurden in Heiligtümern Göttern als Geschenk dargebracht oder in kleinen Hausaltären aufgestellt.
Diese Statuette des Amor stammt aus Heidenheim an der Brenz. Die rechte Hand des in Bewegung begriffenen Gottes ist erhoben, vermutlich hielt er darin ursprünglich einen Bogen.
[Nina Willburger]

Material/Technique

Bronze

Measurements

H. 7, B. 4, T. 5 cm

Created ...
... When
Found ...
... Where
Was depicted (Actor) ...
... Who:

Relation to time

Keywords

Created Created
100 - 299
[Relation to time] [Relation to time]
200 - 300
[Relation to time] [Relation to time]
100 - 199
99 302

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.