museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Waffen und Militaria Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [AM 4219]

Helmbarte (Hellebarde), 1. Hälfte 16. Jahrhundert

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/182948/182948.jpg (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart / H. Zwietasch (CC BY-SA)

Description

Die Helmbarte oder Hellebarde ist eine Mischung aus Hieb- und Stichwaffe, die von Fußsoldaten vom 14. bis in die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts genutzt wurde. Mit dem Haken konnten sie Reiter vom Pferd reißen, mit dem Dorn und dem Beil (der Namen gebenden „Barte“) aus größerer Distanz zustechen oder -schlagen.
Durch das Aufkommen immer effektiverer Schusswaffen verloren die Helmbarten an Bedeutung auf den Schlachtfeldern, als Repräsentationswaffe wurden sie bis ins 18. Jahrhundert verwendet.
[Matthias Ohm]

Material/Technique

Eisen, Holz

Measurements

Länge 221

Created ...
... When

Literature

Keywords

Ongoing exhibitions

  • DescriptionHier sind atemberaubende Steinzeitkunst, kostbare Grabbeigaben, eindrucksvolle Statuen, die Krone der württembergischen Könige von Württemberg, erlesenes Kunsthandwerk und vieles Sehenswertes mehr aus den Ausstellungen und den Depots des Landesmuseums virtuell zusammen gefasst. Wir wünschen viel Vergnügen bei dieser digitalen Tour durch die Highlights und Glanzpunkte der Sammlungen.
    From
    Until

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: 2019/06/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.