museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Münzkabinett Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen Kunstkammer der Herzöge von Württemberg [MK 19289]

Medaille von Christian Wermuth auf die Jahrhundertwende und die Einführung des Gregorianischen Kalenders, 1700

http://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/231917/231917.jpg (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Die Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert und die Einführung des Gregorianischen Kalenders in vielen deutschen evangelischen Territorien gab Christian Wermuth Anlass, eine Medaille auszugeben.
Auf ihrer Vorderseite sind drei Männer zu sehen, die in einem Mörser Zahlen zerstampfen. Die Zahlen stehen entweder für das vergangene Jahrhundert oder für den Julianischen Kalender, der im Jahr 1700 durch den Gregorianischen ersetzt wurde. Auf der Rückseite findet sich eine elfzeilige Inschrift, in der Wermuth seine Zeitgenossen verspottet, die nicht erfassen wollten, dass ein neues Jahrhundert erst mit Endziffer 01 beginnt – und nicht schon mit dem Jahr 00.
[Matthias Ohm]

Inscription

VS: WAS HIER WIRD AUSGERICHT FÄLLT DRÜBEN INS GESICHT; 1700; 1700 SÆCVLI FINIS; im Abschnitt: PROV XXVII V 23
RS: EY WAS WUNDER MDCC SIND NOCH NICHT HERUNDER; WERS NICHT GLÄUBET LIEBER HERR BLEIBT EIN 99ER

Material / Technique

Silber

Measurements ...

Durchmesser: 32 mm, Gewicht: 14,68 g

Created ...
... who:
... when

Part of ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2018/01/17]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.