museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Münzkabinett Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [MK 1982-81]

Wallfahrtsmedaille anlässlich der 1000-Jahrfeier des Klosters Einsiedeln, 1934

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/223678/223678.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

Description

Die Medaille wurde anlässlich des Millenarium des Klosters Einsiedeln in der Schweiz im Jahre 1934 ausgegeben, worauf in der Umschrift hingewiesen wird. Gestiftet wurde sie von Fürst Friedrich von Hohenzollern aufgrund der vermeintlichen Herkunft des Schutzpatrons des Klosters, Sanctus Meinradus. Meinrad, der auf der Vorderseite der Medaille dargestellt ist und auch in der Umschrift genannt wird, stammte nämlich angeblich aus dem Haus Hohenzollern.
Auf diesen Aspekt wird auf ihrer Rückseite mit dem gevierten Wappen des alten Adelsgeschlechts Bezug genommen.
So kommt es, dass diese Prägung, trotz ihrer Schweizer Herkunft als württembergische Medaille aufgenommen wurde.
Meinrad wird hier mit seinem Heiligenattribut, dem Raben, abgebildet. Nachdem der Heilige der Legende nach von zwei Räubern erschlagen worden war, verfolgten die Raben die Mörder, bis diese inhaftiert wurden. Die Räuber wurden zum Tode auf dem Scheiterhaufen verurteilt und die Einsiedelei Meinrads entwickelte sich zum Kloster, nachdem sich andere Eremiten wie Benno, der Bischof von Metz, hier niederließen.
Die Erfassung dieser Medaille wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg gefördert.
[Vivien Schiefer]

Inscription

Vorderseite: SANCTUS - MEINRADUS
Rückseite: MILLENARIUM DES KLOSTERS EINSIEDELN *; Im Feld: 934 / 1934

Material/Technique

Kupfer

Measurements

Diameter
32 mm
Weight
13,86 g
Created ...
... When
Was depicted (Actor) ...
... Who:
Was used ...
... Where
Mentioned ...
... Who:

Literature

Keywords

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: 2019/03/26]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.