museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Münzkabinett Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [MK 709]

Medaille von Wilhelm Mayer auf die Schlacht bei Lauffen, 1884

http://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/169095/169095.jpg (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart / H. Zwietasch (CC BY-SA)

Description

Am 13. Mai 1884 jährte sich zum 350. Mal die Schlacht von Lauffen am Neckar, in der Ulrich von Württemberg mit hessischer Hilfe sein Herzogtum zurückerobern konnte. Eine der ersten Maßnahmen Ulrichs nach dem Rückgewinn Württembergs war die Einführung der Reformation.
Die Gedenkmedaille auf die Schlacht von Lauffen aus dem Jahr 1884 zeigt auf ihrer Vorderseite ein Brustbild Martin Luthers, das vom Bibelvers DER GERECHTE WIRD SEINES GLAUBENS LEBEN (Hab 2,4 und Gal 3,11) begleitet wird. Auf der Rückseite ist Herzog Ulrich dargestellt. Das Spruchband über seinem Kopf trägt den evangelischen Wahlspruch GOTTES WORT BLEIBET IN EWIGKEIT.
[Matthias Ohm]

Inscription

Vorderseite: DER GERECHTE WIRD SEINES GLAUBENS LEBEN; DR. MARTIN LUTHER; W. MAYER.
Rückseite: 350 JÄHRIGE ERINNERUNG DER SCHLACHT VON LAUFFEN A/N.; GOTTES WORT BLEIBET IN EWIGKEIT; 13. MAI 1534; 13. MAI 1884.

Material / Technique

Zinn

Measurements ...

Diameter
33 mm
Weight
15,03 g
Was imaged ...
... who:

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/10/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.