museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Phonomuseum [o. Inv.]

Radio-Phono-Truhe Nordmende Arabella

Nordmende Arabella (Deutsches Phonomuseum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Phonomuseum (CC BY-NC-SA)

Description

Radio-Phono-Kombinationstruhe mit hochwertigem Nordmende Rundfunkgerät (9-Röhren-Superhet) und Plattenwechsler, der Marke Dual, Typ 1005. Dieses Tonmöbel verfügt über Seitenteile zur Schallplattenaufbewahrung und für eine so genannte "Hausbar", also zur Unterbringung von Spirituosen und die dazugehörigen Gläser.
Der Preis der Araballa lag bei etwa 1050 DM; damit handelte es sich um eine Radio-Phono-Truhe der oberen Preisklasse. St. Georgener Phono-Produkte von Dual oder PE wurden sehr häufig von Herstellern wie Grundig, Saba oder Nordmende in derartige Truhen eingebaut.
Die Arabella ist ein typisches Beispiel einer Musik-Truhe, wie sie vor allem seit den 1930er Jahren in gut situierten Haushalten stand. Dieses Objekt war 1957 das Abschiedsgeschenk für den St. Georgener Bürgermeister Emil Riemensperger (1945-1957 im Amt) bei seiner Pensionierung durch die Stadt St. Georgen. Tonmöbel als würdigende Präsente im politischen Bereich waren in den 1950er und 1960er Jahren keine Seltenheit. Von Bundeskanzler Adenauer weiß man, dass er Truhen von Saba als "diplomatische Geschenke" einsetzte. Auch damit wird der Stellenwert deutlich, den solche Produkte als Statussymbol besaßen.

Material / Technique

Holz, Metalle, Kunststoffe

Measurements ...

H 80 cm, B 110 cm, T 45 cm

Created ...
... who:
... when
... where

[Last update: 2017/04/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.