museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Schloss Wolfach [o. Inv.]

Plakatentwurf "Schwarzwälder Trachtenfest Wolfach 1929"

Plakat "Schwarzwälder Trachtenfest Wolfach 1929" (Museum Schloss Wolfach CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Schloss Wolfach (CC BY-NC-SA)

Description

Die bekannteste aller Schwarzwaldtrachten ist die mit den roten und schwarzen Bollenhüten (rot für Mädchen, schwarz für verheiratete Frauen). Diese Tracht ist in den Dörfern Gutach, Kirnbach (heute ein Stadtteil von Wolfach) und Reichenbach bei Hornberg zuhause. Unter dem Strohhut, der mit Gips weiß gefärbt ist, wird eine schwarze Haube mit Schleier getragen.
Der Plakatentwurf für das Wolfacher Trachtenfest am 18. August 1929, beschriftet im allemanischem Dialekt des Kinzigtales, stammt von dem 1868 in Wesel geborenen Künstler Curt Liebich, der sich 1896 in Gutach niedergelassen und dort gemeinsam mit dem Maler Wilhelm Hasemann eine Künstlerkolonie gegründet hatte. Die romantisierenden Darstellungen des ländlichen Lebens der in Gutach arbeitenden Künstler prägte das populäre Bild der Kinzigtallandschaft nachhaltig, nicht zuletzt vor dem Hintergrund des aufstrebenden Schwarzwaldtourismus, für den der Bollenhut zum Markenzeichen wurde.
Das Plakat von Curt Liebig ist dank vieler Nachdrucke, nicht zuletzt als populäres Postkartenmotiv, bis heute weit verbreitet.

Material/Technique

Aquarell auf Papier

Measurements

H 60 cm, B 40 cm

Template creation ...
... Who:
... When
... Where

Literature

Keywords

Object from: Museum Schloss Wolfach

Im ehemals Fürstenbergischen Schloss (erbaut 1671-1681) untergebracht, zählen die Museumsräume mit der Schlosskapelle zu den wenigen, weitgehend ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.