museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Münzkabinett Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [MK-Marbach 1-1004]

Münzschatz aus Marbach am Neckar

Münzschatz (1004 Goldgulden) (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart / P. Frankenstein; H. Zwietasch (CC BY-SA)

Description

Im Jahr 1986 wurde in Marbach am Neckar einer der größten deutschen Goldschätze des 14. Jahrhunderts gefunden. In einem am historischen Marktplatz gelegenen Haus kamen bei Renovierungsarbeiten 1004 Goldmünzen zum Vorschein. Bis auf wenige Ausnahmen besteht der Marbacher Schatz aus Goldgulden. Das älteste Stück des Fundes wurde in der Zeit um 1340 geprägt, das jüngste im Jahr 1395. Etwa die Hälfte der Münzen stammen aus dem Deutschen Reich, gut ein Drittel aus Ungarn, der Rest aus Böhmen, Italien, Frankreich, Spanien und den Niederlanden. Wer diesen Schatz verborgen hat, ist heute nicht mehr bekannt. Der ehemalige Besitzer muss über ausgedehnte Handelsbeziehungen in Europa verfügt haben.
Der Münzschatz aus Marbach wird im Depot aufbewahrt.

Material/Technique

Gold, geprägt

Measurements

D jeweils ca. 20 mm; G jeweils 3,5 g

Created ...
... When
Found ...
... When
... Where

Relation to time

Part of

Literature

Keywords

[Relation to time] [Relation to time]
500 - 1500
Created Created
1340 - 1395
Found Found
1986
499 1988

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.