museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
MiMa Museum für Mineralien und Mathematik [S25]

Münzpokal mit Ausbeute-Medaille der Grube Wenzel in Oberwolfach

Münzpokal mit Ausbeute-Medaille der Grube Wenzel (Rückseite) (MiMa Museum für Mineralien und Mathematik CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: MiMa Museum für Mineralien und Mathematik (CC BY-NC-SA)
"Ausbeute-Medaille der Grube Wenzel in Oberwolfach (Rückseite)

Provenance/Rights: 
MiMa Museum für Mineralien und Mathematik (CC BY-NC-SA)

"Münzpokal mit Ausbeute-Medaille der Grube Wenzel in Oberwolfach

Provenance/Rights: 
MiMa Museum für Mineralien und Mathematik (CC BY-NC-SA)

"Münzpokal mit Ausbeute-Medaille der Grube Wenzel (Rückseite)

Provenance/Rights: 
MiMa Museum für Mineralien und Mathematik (CC BY-NC-SA)

"Ausbeute-Medaille der Grube Wenzel (Vorderansicht)

Provenance/Rights: 
MiMa Museum für Mineralien und Mathematik (CC BY-NC-SA)

Description

Der ungemarkte Münzpokal eines unbekannten Silberschmieds wurde auf einer Londoner Auktion von einem Münzhändler ersteigert und vom Verein der Freunde von Mineralien und Bergbau Oberwolfach e.V. für das Bergbau- und Mineralienmuseum erworben. Der Pokal ist wohl gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstanden, möglicherweise aus Anlass eines Jubiläums. In die glockenförmige Akeleikuppa sind verschiedene Silbermünzen eingearbeitet, darunter eine Medaille (vierfacher Ausbeutetaler) aus der historischen Silbergrube Wenzel in Oberwolfach sowie zwei Ausbeutetaler aus der Grube Friedrich-Christian in Wildschapbach.
Ausbeutetaler sind Münzen, die aus dem Ertrag eines bestimmten Bergwerks gewonnen wurden. Sie waren normale gesetzliche Zahlungsmittel, die sich jedoch durch besondere Prägebilder von den üblichen Umlaufmünzen unterschieden.
Die fürstenbergische Grube Wenzelslaus in Oberwolfach wurde ab 1760 wieder in Betrieb genommen. 1766 stieß man auf eine neue Silbermine, deren Ausbeute (rund 3 Tonnen Silber in 5 Jahren) mit einem in Stuttgart geprägten Silbertaler ab 1768 in Umlauf kam. Neben dem regulären Taler entstand auch eine deutlich größere und damit schwerere Ausbeute-Medaille (Vierfacher Ausbeutetaler, Dm 62 mm) die das gleiche Prägebild zeigt. Die Stempel wurden 1768 von dem für die Stuttgarter Münze tätigen Adam Rudolf Werner (1722-1784) geschnitten.
Die Vorderseite zeigt das Brustbild des regierenden Fürsten Joseph Wenzel zu Fürstenberg-Stühlingen (1728-1783) im Harnisch mit der Umschrift IOSEPHUS WENCELSLAUS .S.R.I. PRICEPS DE FUERSTENBERG. Auf der Rückseite ist unter dem Auge Gottes und der Überschrift SYDERA FAVENT INDUSTRIAE die Bergbaulandschaft des Fronbachtales und der heilige Wenzel mit dem Fürstenberg-Wappen abgebildet. Darunter die Inschrift DIE GRUB S. WENCELSLAUS:/BEY WOLFACH KAME IN AUS/BEUT IM QUARTAL REMI=/NICESRE/1767

Material/Technique

Silber

Measurements

H 32 Dm (Kuppa) 20 cm

Created ...
... When [About]
... Where More about the place

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Created
Stuttgart
9.177499771118248.776111602783db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Created
Germany
1051db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Map
Created Created
1768
Created Created
1895
1767 1897
MiMa Museum für Mineralien und Mathematik

Object from: MiMa Museum für Mineralien und Mathematik

Das 1989 eröffnete Museum wurde in einem denkmalgeschützten Hofbauernhaus eingerichtet und zeigt eine Ausstellung zur geschichtlichen Entwicklung...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.