museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
Uhrenindustriemuseum Villingen-Schwenningen Produktpalette der Uhrenindustrie [L 023]

Anschauungsmodell eines Messing sparenden "Kriegsweckers"

Anschauungsmodell eines messing-sparenden "Kriegsweckers" (Uhrenindustriemuseum Villingen-Schwenningen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Uhrenindustriemuseum Villingen-Schwenningen (CC BY-NC-SA)

Description

Während des Ersten Weltkrieges war Messing für die Rüstungsindustrie ein wichtiger Rohstoff, der für die private Wirtschaft deshalb nur in sehr beschränktem Umfang zur Verfügung stand. Bei der Konstruktion des "Kriegsweckers" wurde Messing nur in kleinsten Mengen für die Laufbuchsen der Triebe und Achsen verwendet. Die Platinen des Weckerwerks waren aus Eisen. Das eingesparte Messing konnte in der Kriegswirtschaft gebraucht werden. Wo überall Messing trickreich ersetzt wurde ist mit kleinen Schildchen erklärt, die damals möglicherweise schon zur Rechtfertigung des Herstellers an diesem Muster angehängt wurden.

Material/Technique

Eisen, Stahl, Messing

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Created
Schwenningen (Villingen-Schwenningen)
8.698425292968848.051158905029assets/icons/events/Event-1.svg0.061
Created
Schwenningen (Villingen-Schwenningen)
8.698425292968848.051158905029assets/icons/events/Event-1.svg0.061
Map
Created Created
1914 - 1918
Created Created
1914 - 1918
1913 1920
Uhrenindustriemuseum Villingen-Schwenningen

Object from: Uhrenindustriemuseum Villingen-Schwenningen

Industriegeschichte erleben! Mitten in Schwenningen, der Stadt, die sich einmal die größte Uhrenstadt der Welt genannt hat, liegt die...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.