museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
Uhrenindustriemuseum Villingen-Schwenningen Produktpalette der Uhrenindustrie [UIM NN01]

Elektroherd mit Zeitschaltuhr

Elektroherd mit Zeitschaltuhr (Uhrenindustriemuseum Villingen-Schwenningen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Uhrenindustriemuseum Villingen-Schwenningen (CC BY-NC-SA)
"Elektroherd mit Zeitschaltuhr

Provenance/Rights: 
Uhrenindustriemuseum Villingen-Schwenningen (CC BY-NC-SA)

"Elektroherd mit Zeitschaltuhr

Provenance/Rights: 
Uhrenindustriemuseum Villingen-Schwenningen (CC BY-NC-SA)

Description

In der Schwenninger Uhrenindustrie des 19. und 20. Jahrhunderts, die die Stadt für Jahrzehnte zur "größten Uhrenstadt der Welt" aufsteigen ließ, spielte Frauenarbeit eine große Rolle. Geschickte Frauenhände waren in der feinmechanischen Produktion geschätzt, nicht zuletzt deshalb, weil Frauen deutlich weniger Lohn erhielten als Männer. Neben der Erwerbstätigkeit mussten die verheirateten Arbeiterinnen den Haushalt ihrer Familie führen. In Industriezweigen mit hohem Frauenanteil kam es deshalb zu speziellen Arbeitszeitregelungen mit verlängerter Mittagspause, in der die Arbeiterinnen zuhause das Essen für die Familie zubereiten konnten. In Schwenningen nannte man die Frauen, die ihren Arbeitsplatz vorzeitig verlassen konnten, "Oolfe-Wiibr" (11-Uhr-Frauen). Um seiner Frau die häuslichen Arbeiten in der Mittagspause zu erleichtern, stattete der Werkmeister Willy Zahn 1954 den neuen Kochherd der Familie mit einer der Zeitschaltuhren aus, die sein Unternehmen, die Isgus GmbH, produzierte, so dass sich Frau Zahn etwas weniger abhetzen musste als ihre Kolleginnen. Die Firma Isgus zählte neben der Uhrenfabrik Bürk, in der heute das Uhrenindustriemuseum untergebracht ist, zu den bedeutendsten deutschen Unternehmen für technische Uhren. Der Firmengründer hatte ursprünglich selbst bei Bürk als Meister gearbeitet. Der Herd, den Werkmeister Zahn mit einer modernen Zeitschaltuhr ausgerüstet hatte, der kam aus Bretten im Kraichgau, dem Zentrum der Herd- und Ofenproduktion am Rande des Schwarzwalds. Die Malag-Werke waren im 19. Jahrhundert von Machul Aron Lämle als Herd- und Ofenfabrik in Bretten gegründet worden. 1920 wurde das Unternehmen unter dem Namen M. A. Lämle AG (in Kurzform "MALAG") in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, deren Anteile 1936 von einem örtlichen Konkurrenten übernommen wurden. 1986 ging die Firma in Konkurs. Die Isgus GmbH existiert bis heute.

Material/Technique

Stahlblech, emailliert; Gusseisen; Kunststoff

Measurements

H 85 cm, B 52,5 cm, T 62 cm

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Uhrenindustriemuseum Villingen-Schwenningen

Object from: Uhrenindustriemuseum Villingen-Schwenningen

Industriegeschichte erleben! Mitten in Schwenningen, der Stadt, die sich einmal die größte Uhrenstadt der Welt genannt hat, liegt die...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.