museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum am Markt Schiltach [o. Inv.]

Karl Eyth: Der Teufel von Schiltach

Karl Eyth: Der Teufel von Schiltach (Museum am Markt Schiltach CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum am Markt Schiltach (CC BY-NC-SA)

Description

Die mit dem Stadtbrand des Jahres 1533 verbundene Teufelsgeschichte, hat sich im Lauf der Jahrhunderte zu einer Ortssage gewandelt. Dies mag auch damit zu tun haben, dass die Hinrichtung der als Hexe denunzierten Magd nicht in Schiltach selbst, sondern in deren Heimatort Oberndorf erfolgte. Im frühen 20. Jahrhundert wurde das Thema verschiedentlich von Malern aufgegriffen, darunter der aus Schiltach stammende Maler Karl Eyth (1856-1929), der an der Karlsruher Kunstgewerbeschule angehende Dekorationsmaler unterrichtete. Eine Kreidelithographie, die Eyth 1925 zu einem Jubiläum der Schiltacher Feuerwehr (!) verfertigt hatte, machte den Stoff am Ort von Neuem populär. Eyth hat das Motiv anschließend auch in einem Ölgemälde verarbeitet, das in nächtlicher Szenerie Brandstiftung und Feuersbrunst dramatisch verbindet. Der Teufel ist mit Flügeln als gefallener Engel dargestellt, nackt wie die von ihm verfügte Magd. Theatralisch vergießt das infernalische Paar sein Höllenfeuer, vor dem die aufgescheuchten Bewohner die Flucht ergreifen. Das Gemälde ist unten rechts signiert.

Material / Technique

Öl auf Leinwand

Measurements ...

H 82 cm, B 62 cm (mit Rahmen)

Painted ...
... who:
... when
... where

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2015/11/09]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.