museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
ErfinderZeiten. Auto- und Uhrenmuseum Schramberg Uhrensammlung der Stadt Schramberg [o. Inv.]

Junghans Wecker "Nutmeg" mit Werk 10

Junghans Wecker "Nutmeg" mit Werk 10 (ErfinderZeiten. Auto- und Uhrenmuseum Schramberg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: ErfinderZeiten. Auto- und Uhrenmuseum Schramberg (CC BY-NC-SA)

Description

Das runde dosenförmige Metallgehäuse wurde seit dem 1880er Jahren zur typischen Weckerform der "Amerikaneruhren". Junghans produzierte mehrere Modellreihen des gestanzten Gehäuses aus vernickeltem Eisenblech. Neben "Baby" und "Globe" wurde das Modell "Nutmeg" über Jahre im Angebot der Firma gelistet. Weckuhren wurden zum meistverkauften Artikel der Schwarzwälder Uhrenindustrie und machten um 1900 etwa 70 Prozent der Produktion aus.
Der Nutmeg-Wecker aus der Zeit der Jahrhundertwende ist mit dem W 10 Weckerwerk ausgerüstet.

Material/Technique

Vernickeltes Eisenblech, Messing, Stahl

Measurements

H 11,2 cm

Created ...
... Who: Zur Personenseite: Junghans (Firma)
... When [About]
... Where More about the place

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

ErfinderZeiten. Auto- und Uhrenmuseum Schramberg

Object from: ErfinderZeiten. Auto- und Uhrenmuseum Schramberg

Das im Frühjahr 2010 eröffnete Auto- und Uhrenmuseum vereint unter dem Titel ErfinderZeiten eine erlebnisorientierte Ausstellung zu den Themen Zeit...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.