museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Münzkabinett Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [MK 19534]

Medaille auf König Ludwig XIV. von Frankreich als rex christianissimus, 1702

http://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/81019/81019.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

Description

Auf der Vorderseite dieser Medaille ist ein nach rechts gerichtetes, geharnischtes und drapiertes Brustbild Ludwigs XIV. zu sehen. Er trägt eine römisch-antik anmutende Rüstung und ist wie die Cäsaren mit einem Lorbeerkranz gekrönt. Eine zu Zeiten des Sonnenkönigs modische Allongeperücke vervollständigt das Bild des prächtig gekleideten Herrschers. Auf der Rückseite steht der päpstliche Ehrentitel der französischen Könige „REX CHRISTIANISSIMVS“ (allerchristlichster König), zusammen mit dem Motto „CARET POSITIVO“. Die Medaille wurde 1702 geprägt. Zu dieser Zeit herrschte Ludwig XIV. bereits seit über einem halben Jahrhundert über Frankreich und hatte seine Zeit militärisch und kulturell tiefgreifend geprägt.
[Miriam Régerat-Kobitzsch]

Inscription

Vorderseite: LVDOVIC . XIV . D : G . M . FR . ET . NAV . REX CHR .
Rückseite: REX / CHRISTIAN . / ISSIMVS / CARET / POSITIVO / MDCCII

Material / Technique

Silber

Measurements ...

Diameter
21 mm
Weight
5,29 g
Created ...
... who:
... when

Part of ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2018/04/10]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.