museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Skulptur und Plastik Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg Stein und Holzskulpturen 800-1400 [E 512, E 513]

Maria und Johannes aus einer Kreuzigungsgruppe

Maria und Johannes von einer Kreuzigungsgruppe (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart / P. Frankenstein; H. Zwietasch (CC BY-SA)

Description

Schlanke und doch monumentale Gestalten sind die beiden vollrund geschnitzten Figuren, die einst zu einer Kreuzgruppe gehörten. Das überlebensgroße Format, die sich stark vorneigenden Köpfe und die großflächige, nicht nahansichtige Gestaltung der Köpfe und Hände sind dadurch zu erklären, dass die Gruppe hoch im Chor einer Kirche auf einem Balken angebracht war. Vergleichsstücke, wie z. B. das Fragment eines Vesperbildes aus Radolfzell im Augustinermuseum Freiburg, lassen die Herkunft der Figuren aus dem Bodenseegebiet annehmen. Hier wie dort sind Teile der kostbaren Fassung und Vergoldung erhalten.
Die beiden Figuren sind in der Schausammlung "LegendäreMeisterWerke" im Alten Schloss ausgestellt.

Material / Technique

Weidenholz mit Originalfassung

Measurements ...

H 185/195 cm; B 48 cm; T 40/44 cm

Created ...
... when [about]
... where

Part of ...

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/10/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.