museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Provinzialrömische Archäologie Archäologische Sammlungen LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg [R 228,1]

Gesichtshelm aus Pfrondorf

Gesichtshelm (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart / P. Frankenstein; H. Zwietasch (CC BY-SA)

Description

Der dreiteilige Gesichtshelm besteht aus Kalotte, Gesichtsmaske und Visier. Ein Adler mit ausgebreiteten Schwingen sitzt auf der Stirn, seitlich daneben sind Flügel und Schlangen dargestellt, womit der Eindruck eines Medusenhauptes erweckt wird. Der Helm zählt zu den besterhaltenen seiner Art. Gesichtshelme wie dieser wurden nicht im Kampf, sondern von römischen Reitersoldaten bei Paraden und Turnieren getragen. Diese Turniere und Paraden scheinen unter Kaiser Hadrian (117-138 n. Chr.) eingeführt worden zu sein, in einer Zeit als das Imperium Romanum zunehmend mit feindlich gesinnten Reitervölkern an der Donau und im Osten des Reiches konfrontiert war. Sie sollten in erster Linie wohl dem Training der Reiterei dienen.
Der Gesichtshelm aus Pfrondorf wurde im Jahre 1869 im Bereich der Mündung des Schwarzbaches in der Nagold gefunden; eine rituelle Niederlegung ist nicht auszuschließen. Er ist in der Schausammlung "LegendäreMeisterWerke" im Alten Schloss ausgestellt.

Material / Technique

Getriebenes Bronzeblech, versilbert

Measurements ...

H. 23 cm

Created ...
... when
Found ...
... where

Part of ...

Literature ...

Tags

[Last update: 2017/10/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.