museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum im Melanchthonhaus Bretten Münzen und Medaillen zur Reformationsgeschichte Reformationsgeschichtliche Ereignismedaillen [MHB 076]

Reichstaler, sog. Pfaffenfeindtaler 1622 (Galvano Vorderseite)

Reichstaler, sog. Pfaffenfeindtaler 1622 (Galvano Vorderseite) (Museum im Melanchthonhaus Bretten CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum im Melanchthonhaus Bretten / Richard Menzel (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: Exemplar mit einem bloßen (ohne Jesuitenkappe) Schwert auf der Vorderseite. Umschrift: TOVT AVEC DIEU (= Alles mit Gott)
Rückseite: leer. Auf dem Original: vier Zeilen Text: GOTTES FREVNDT DER PFAFFEN FEINDT. Am Rand Umschrift: CHRISTIAN . HERTZ : ZV . BRAVNSCHW : V: LVNEB

Besonders selten sind die spöttischen Pfaffenfeindtaler mit der vom Schwert aufgespießten Jesuitenkappe, einem von den Protestanten besonders verhassten Teil der katholischen Amtstracht. Die Pfaffenfeindmünzen des Herzogs Christian von Braunschweig wurden 1622 und nochmals in den 1660er Jahren geprägt. Später wurden diese schon im 18. Jahrhundert bei Sammlern sehr beliebten Spottmünzen manipuliert, indem auf Exemplaren mit dem bloßen Schwert die Jesuitenkappe nachträglich aufgelötet wurde. Die Pfaffenfeindtaler sind ein besonders anschauliches Dokument der protestantischen Propaganda während des Dreißigjährigen Krieges.

Material/Technique

Silber

Measurements

Dm 40 mm, G 26 g

Template creation ...
... When
... Where

Keywords

Object from: Museum im Melanchthonhaus Bretten

Philipp Melanchthon (1497-1560) ist der berühmteste Sohn der Stadt Bretten. Er war Humanist, Universalgelehrter, Reformator und engster Mitarbeiter ...

Contact the institution

[Last update: 2018/10/09]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.