museum-digitalbaden-württemberg

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Heimat- und Hugenottenmuseum Friedrichstal [o. Inv.]

Kriegskochkiste

Kriegskochkiste (Heimat- und Hugenottenmuseum Friedrichstal CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Heimat- und Hugenottenmuseum Friedrichstal (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Diese Kochkiste besteht aus einer quadratischen hölzernen Kiste mit Deckel. Dieser ist hinten mit zwei eisernen Scharnieren befestigt und auf der vorderen Seite mit zwei Hakenschließen versehen. Innen ist die Kiste mit isolierendem Material in textiler Umhüllung ausgekleidet. Eine Aussparung in der Mitte bietet passgenau Platz für einen zylindrischen Deckeltopf. Ein Isolierkissen aus Stroh und Holzwolle mit textiler Umhüllung schließt das Innere der Kiste nach oben ab. Auf der Innenseite des Deckels befindet sich ein stark beschädigter Aufkleber mit einer Gebrauchsanweisung, hinten ist ein Metallschildchen mit der Aufschrift "P. Winkler Saarbrücken" angebracht. Die nur in Fragmenten erhaltene und schwer leserliche Gebrauchsanweisung beschreibt die Kiste explizit als "Kriegskochkiste". Diese Kochkiste wurde im Ersten Weltkrieg genutzt und war in Zeiten des Mangels an Brennstoffen eine sinnvolle Ergänzung der Haus- und Feldküche, da Lebensmittel wie Getreide, Suppen und Kartoffeln lediglich kurz aufgekocht werden mussten und dann in der Kochkiste ohne weitere Energiezufuhr fertig garen konnten.
Kochkisten sind bereits um 1900 als energie- und damit geldsparende Küchenhilfsmittel propagiert worden. Erste industriell gefertigte Kochkisten waren spätestens ab 1909 in Deutschland im Handel.

Material/Technik

Holzkiste, Holzwolle, Jutestoff

Maße ...

H 28 cm, B 37 cm, T 37 cm

Hergestellt ...
... wer:
... wann
... wo

Schlagworte

[Stand der Information: 20.04.2017]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.