museum-digitalbaden-württemberg

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Landesmuseum Württemberg Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen Münzkabinett [MK 9360 a]

Halbbatzen des Herzogs Eberhard III. v. Württemberg, 1640

http://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/238499/238499.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Herkunft/Rechte: Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

Beschreibung

Diese Münze gehört zum Fund von Öschelbronn, der nach 1675 verborgen und 1935 wiedergefunden wurde. Sie zeigt auf der Vorderseite Wappen und auf der Rückseite die Reichsturmfahne.
Die Erfassung dieser Münze wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.

Beschriftung/Aufschrift

Vorderseite: + EBERHARD . D : G : DVX . WIRTE
Rückseite: * [= Lilie] ET . TEC : COM : MON : DOM : IN . HE

Material/Technik

Silber

Maße ...

Durchmesser
18,5 mm
Gewicht
0,83 g
Hergestellt ...
... wann
... wo
Gefunden ...
... wo

Literatur ...

Hergestellt
Stuttgart
9.177548.776111db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Gefunden
Öschelbronn (Gäufelden)
8.819237848.5530433db_images_gestaltung/generalsvg/Event-2.svg0.062
Beauftragt
Württemberg
9.22851562548.763431137917db_images_gestaltung/generalsvg/Event-25.svg0.0625
Karte

[Stand der Information: 29.12.2018]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.