museum-digitalbaden-württemberg

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Bezirksmuseum Buchen Kriegsgefangene des Ersten Weltkriegs Atelieraufnahmen Bildarchiv Karl Weiß Aufnahmen der französischen Kriegsgefangenen in Buchen [W-04547]

Drei französische Kriegsfangene, u.a. Albert Rigaud und Maxim Marguin

Drei französische Kriegsfangene (Bezirksmuseum Buchen CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Bezirksmuseum Buchen (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Drei französiche Kriegsgefangene im Weiß'schen Atelier, dazu ein Hündchen. Der linke und der mittlere Soldat können anhand einer Liste "der französischen Gefangenen in Buchen" aus dem Ersten Weltkrieg im Stadtarchiv Buchen identifiziert werden. Der in der Mitte stehende Soldat mit der Gefangenennummer 168 hat sich zweimal auch einzeln fotografieren lassen: es handelt es sich um Albert Rigaud (geb. 4. Febr. 1893), Winzer von Beruf. Rigaud wurde am 20. Aug. 1914 in Lothringen gefangen genommen. Der links sitzende Soldat mit der Nummer 372 vom 5e Bataillon de chasseurs à pied ist nach der genannten Liste Maxim Marguin, von Beruf Voiturier (Güterbeförderer) aus Marsonnas (Deppartement Ain). Beim Internationalen Roten Kreuz in Genf wurden beide seit 1914 als Kriegsgefangene geführt (vgl. Les Archives Historiques du CICR, Datenbank "Prisonniers de la Première Guerre mondiale"; https://grandeguerre.icrc.org).
[Axel Burkarth]

Material/Technik

Glasnegativ, nasses Kollodiumverfahren

Aufgenommen ...
... wer:
... wo

Schlagworte

Objekt aus: Bezirksmuseum Buchen

Die Sammlungen des Bezirksmuseums verteilen sich auf zwei Gebäude der ehemaligen kurmainzischen Amtskellerei, den Steinernen Bau von 1493 (Abb.) und ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.