museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Bezirksmuseum Buchen Aufnahmen der französischen Kriegsgefangenen in Buchen Kriegsgefangene des Ersten Weltkriegs Atelieraufnahmen Bildarchiv Karl Weiß [W-04830]

Sechs französische Kriegsfangene

Sechs französische Kriegsfangene (Bezirksmuseum Buchen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Bezirksmuseum Buchen (CC BY-NC-SA)

Description

Sechs französische Kriegsgefangene. Drei aus der Gruppe können anhand einer im Stadtarchiv erhaltenen Liste der zum Arbeitseinsatz in Buchen und Umgebung überstellten französischen Kriegsgefangenen identifiziert werden (v. re. nach li. ): Mit der Nr. 155 André Picard vom 143. Infanterieregiment, Landwirt im Zivilberuf, gefangengenommen am 20. August 1914 in Lothringen, zwischenzeitlich im Lager Münsingen untergebracht; mit der Nr. 34 Pierre Beyssade vom 257. Infaterieregiment aus Nérigean (Departement Gironde), von Beruf Schneider, und mit der Nr. 174 Victor Rouge, ebenfalls vom 143. Infanterieregiment, Landwirt von Beruf. Rouge, geb. 31. März 1891, war ebenfalls am 20. Aug. 1914 bei Rorbach-lès-Dieuze in Gefangenschaft geraten. Am 29. Okt. 1918 wurde er über die Schweiz "repatriiert" (vgl. Les Archives Historiques du CICR, Datenbank "Prisonniers de la Première Guerre mondiale"; https://grandeguerre.icrc.org).

Inscription

Bez. in der Platte "Buchen".

Material / Technique

Glasnegativ, nasses Kollodiumverfahren

Image taken ...
... who:
... when [about]
... where

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2018/07/02]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.