museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Malerei Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [2007-52]

Herzog Carl Eugen als Förderer des Faches Festungsbaukunst

Herzog Carl Eugen als Förderer des Faches Festungsbaukunst (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart / P. Frankenstein; H. Zwietasch (CC BY-SA)

Description

Herzog Carl Eugen (reg. 1774-1793), der einen glänzenden Küraß trägt und eine Militärkarte in den Händen hält, ist als Förderer des Faches Festungsbaukunst dargestellt. Auf Betreiben des Generals Ferdinand Friedrich von Nicolai (1730-1814) wurde der Unterricht im Kriegswesen an der Hohen Carlsschule zu einer wissenschaftlichen Abteilung ausgebaut. Für die Offiziere standen auf dem Stundenplan: Rechenkunst, Meßkunst, Geographie, Staatshistorie, Staatswissenschaft, Natur-, Völker- und Kriegsrecht, Mechanik, Statik, und Hydraulik, später dann Geschützwissenschaft, Kriegsbaukunst, bürgerliche Baukunst, Minierkunst sowie niedere und höhere Taktik.
Gemalt von einem Carlsschüler, vermutlich nach einem Entwurf des Hofmalers Nicolas Guibal.
Das Gemälde ist im Alten Schloss ausgestellt.

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

H. 144,5 cm, B. 111,7 cm

Created ...
... When [About]
... Where
Template creation ...
... Who: [Probably]
Was depicted (Actor) ...
... Who:

Relation to people

Part of

Keywords

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.