museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunst- und Kulturgeschichte Münzkabinett [MK 19061]

Medaille von Josef Gangl auf die Gefallenen im Ersten Weltkrieg, 1915

http://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/259081/259081.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

Description

Auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs fanden Millionen von Soldaten beider Kriegsseiten den Tod. Wie ihr Sterben dabei für die eigene Kriegspropaganda instrumentalisiert wurde, verdeutlicht dieses Werk des Münchner Medailleurs Josef Gangl. Es zeigt auf der Vorderseite einen Soldaten, der von zwei Engeln in den Himmel (christliche Deutung) bzw. von zwei Wallküren nach Walhalla (nordisch-mythologische Deutung) getragen wird. Auf dem Revers bewacht der Reichsadler mit einem Palmzweig als Zeichen des Sieges den Leichnam eines weiteren Soldaten. Die Aussage ist dabei eindeutig: Auf dem Schlachtfeld zu sterben, bedeutet für das Vaterland zu sterben - und so einen Teil des deutschen Sieges ruhmreich für sich zu beanspruchen.
Die Erfassung der Medaillen auf den Ersten Weltkrieg wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.
[Nicolas Schmitt]

Inscription

Rückseite: Datierung unten: 1915; senkrechte Signatur links vom Adler im Feld: GANGL

Material / Technique

Bronze

Measurements ...

Diameter
81 mm
Weight
164,03 g
Created ...
... who:
... when
... where

Part of ...

Literature ...

Tags

[Last update: 2018/12/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.