museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunst- und Kulturgeschichte Münzkabinett [MK 2014-96]

Probe der Medaille von Karl Schwenzer auf die württembergische Landesproduktenausstellung

http://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/260861/260861.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

Description

Die Probe der Medaille für die Landesproduktenausstellung zeigt auf der Vorderseite König Wilhelm II. von Württemberg. Rückseitig ist eine weibliche Figur mit Kranz und Füllhorn dargestellt. Hinter ihr befinden sich landwirtschaftliche Produkte und Geräte.
Die Besonderheit dieses Stückes liegt in der Darstellung Wilhelms II. ohne Voll-, sondern lediglich mit Schnurrbart. Da Wilhelm II. zeitweise keinen Kinnbart trug, wurde der Hofmedailleur Karl Schwenzer 1902 beauftragt, das Medaillenbild für die Vorderseite entsprechend zu aktualisieren. Er übersandte seine Muster dem König, der allerdings zu diesem Zeitpunkt wieder einen Vollbart trug und sich deshalb dagegen entschied, weitere Medaillen nach dem neuen Modell prägen zu lassen.
[Lena Hauser]

Inscription

Vorderseite: WILHELM II KOENIG VON WUERTTEMBERG
Rückseite: FÜR LANDWIRTHSCHAFTLICHE LEISTUNGEN

Material / Technique

Silber

Measurements ...

Diameter
41 mm
Weight
34,78 g
Created ...
... who:
... when
... where

Literature ...

Tags

Created
Stuttgart
9.177499771118248.776111602783db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Commissioned
Württemberg
9.22851562548.763431549072db_images_gestaltung/generalsvg/Event-25.svg0.0625
Map

[Last update: 2019/03/15]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.