museum-digitalbaden-württemberg

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Landesmuseum Württemberg Münzkabinett Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [MK 21095]

Medaille auf die Eroberung von Istrien 1806

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/261591/261591.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Herkunft/Rechte: Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

Beschreibung

Da britische Schiffe entlang der istrischen Küste patrouillierten und die wichtige Hafenstadt Pula bedrohten, zeigte sich Napoleon zunehmend besorgt. Er gab den Auftrag, die gesamte Region zu besetzen, um den Briten vorzugreifen. Pula also wurde im Januar 1806 von den Franzosen eingenommen und kurz darauf dem Königreich Italien, also Napoleon selbst, unterstellt.
Auf diesen Anlass wurde eine Medaille geprägt, die Napoleons Chefmedailleur Dominique-Vivant Denon folgendermaßen beschrieb: „Diese Medaille stellt den Augustustempel in Pula dar. Das Monument ist eines der schönen Überbleibsel der römischen Antike und zählt zu den besterhaltenen. Durch seine Lage erinnert es an den größten Hafen der Provinz. Die Stadt wird deshalb natürlich die bedeutendste im ganzen Herzogtum werden.“ Die Darstellung des Tempels auf der Rückseite und Napoleons Büste als römischer Kaiser auf der Vorderseite schaffen einen klaren Bezug zur Antike. Durch die Herrschaft des französischen Kaisers, so die Aussage der Medaille, würde Pula wieder zu alter, antiker Größe erhoben.
Die Erfassung dieser Medaille wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.
[Sophie Preiswerk]

Material/Technik

Silber

Maße

Durchmesser: 40,5 mm, Gewicht: 35,75 g

Hergestellt ...
... wer:
... wann
Hergestellt ...
... wer:
... wann
Vorlagenerstellung ...
... wer:
Vorlagenerstellung ...
... wer:
Wurde abgebildet (Akteur) ...
... wer:
Beauftragt ...
... wer:

Bezug zu Orten oder Plätzen

Literatur

Hergestellt Hergestellt
1806
Hergestellt Hergestellt
1806
1805 1808

Objekt aus: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.