museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Archäologische Sammlungen Antikensammlung [1.25]

Gesichtsmaske des Sarapis

http://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/108547/108547.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

Description

Die Maske des bärtigen Serapis ist bis zu den Schläfen gearbeitet. Am Übergang zur Rückseite wurde die Oberfläche eines etwa 1 cm breiten Streifens zur Befestigung des Stucks aufgeraut. Da es in Ägypten keine für Bildhauerarbeiten geeigneten Marmorvorkommen gibt, musste der Stein importiert werden, was sich in den Kosten für Skulpturen niederschlug. Der Bedarf an Marmorplastik war jedoch groß. Um an dem kostbaren Material zu sparen, wurden häufig nur Teile der Bildwerke wie etwa die Gesichtspartie in Marmor gefertigt und der Rest in Stuck, Gips oder Holz ergänzt. Durch die in der Antike übliche Bemalung der Skulpturen konnte die Unterschiedlichkeit der Werkstoffe kaschiert werden. An den Augen sind noch Reste der Bemalung zu erkennen.
Die Maske stammt aus der Sammlung Ernst von Sieglin.
[Nina Willburger]

Material / Technique

Marmor

Measurements ...

Width
8,6 cm
Height
18,5 cm
Found ...
... where
Was imaged ...
... who:

Relation to persons or bodies ...

Literature ...

Tags

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: -0001/11/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.