museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Archäologische Sammlungen Antikensammlung [1.8]

Kopf einer Göttin mit Haarschleife

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/108674/108674.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg / Landesmuseum Württemberg, Foto: H. Zwietasch (CC BY-SA)

Description

Der weibliche Kopf ist leicht nach rechts geneigt und gehörte zu einer unterlebensgroßen Statue, die ca. 1,20 - 1,30 m hoch war. Die lockigen Haare sind über die Ohren nach hinten gekämmt und bilden im Nacken einen Schlaufenknoten. Gehalten werden die Haare von einem Band. Oberhalb dieses Bandes sind die Haare in der Mitte vorne gescheitelt und nach oben gekämmt worden. Die Strähne wurde auf der Kalotte zu einer Schleife gebunden.
In der Mythologie trägt Aphrodite oft diese Schleifenfrisur, ebenso wie Artemis, Selene oder die Nymphen.

Der Kopf stammt aus der Sammlung Sieglin (ehemals Sammlung Reinhardt)
[Elisabeth Kammerer]

Material/Technique

Marmor

Measurements

Width
13,8 cm
Height
12,2 cm
Created ...
... When
Found ...
... Where

Relation to people

Relation to time

Literature

Keywords

[Relation to time] [Relation to time]
100 - 200
Created Created
150 - 200
99 202

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.