museum-digitalbaden-württemberg

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Stadtmuseum Stockach Zizenhausener Terrakotten von Anton Sohn Figuren nach Bildvorlagen von Hieronymus Hess [243-0294]

Doktor Stückelberger und Patientin

Doktor Stückelberger und Patientin (Stadtmuseum im Kulturzentrum "Altes Forstamt" CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Stadtmuseum im Kulturzentrum "Altes Forstamt" (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Dr. med. Johann Jakob Stückelberger (1758-1838), 1801-1819 Prof. für prakt. Medizin an der Universität Basel, 1814-1832 Stadtarzt, mit einer geizigen Patientin, der Witwe Ochs-Fuß ("d Oggsefueßene"), die auf der Straße um einen (kostenlosen) ärztlichen Rat bittet. Der Doktor weist sie an, die Zunge herauszustrecken und dabei die Augen zu schließen - und macht sich ungesehen aus dem Staub. Die in Basel stadtbekannte Anekdote ist nach einer Bildvorlage von Hieronymus Hess modelliert.

Beschriftung/Aufschrift

Sockeltext "Herr Doktor! bin ich krank?/ : weis' Sie her,/ s'Maul auf, Zunge raus, d'Augen zu."

Material/Technik

Terrakotta, bemalt

Maße

H 17,5 cm ; B 14 cm ; T 4,1 cm

Vorlagenerstellung ...
... wer:
... wo
Form entworfen ...
... wer:
... wann [circa]
... wo

Literatur

Schlagworte

Vorlagenerstellung
Basel
7.590555667877247.560554504395db_images_gestaltung/generalsvg/Event-4.svg0.064
Form entworfen
Zizenhausen
8.996867179870647.876625061035db_images_gestaltung/generalsvg/Event-30.svg0.0630
Karte

Objekt aus: Stadtmuseum Stockach

Themenschwerpunkte sind neben der Stadtgeschichte, die Fasnacht mit dem Narrengericht und die sogenannten "Zizenhausener Terrakotten". Die ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.