museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [1987-10 a]

Getuschter Schattenriss des Carlsschülers Viktor Heideloff

Schattenriss des Carlsschülers Viktor Heideloff (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Die Silhouette zeigt den 1771 in die Hohe Carlsschule eingetretenen Malereischüler Viktor Heideloff, der zu den Künstlerfreunden seines Mitschülers Friedrich Schillers (1759-1805) gehörte. Angeblich lernte er den Dichter auf der Krankenstation der Akademie kennen. Als Schiller sein erstes Theaterstück "Die Räuber" ausarbeitete, war ihm Heideloff ein nützlicher Berater in Fragen der bühnentechnischen Gestaltung, denn er arbeitete ebenso wie die anderen Kunsteleven im Auftrag Herzog Carl Eugens (reg. 1774-1793) häufig bei der Anfertigung von Bühnendekorationen für das Hoftheater mit. Nach dem Abschluss seiner Ausbildung wurde Heideloff 1780 zum herzoglichen Hof- und Theatermaler und nach einer Studienreise zum Professor für Malerei an der Hohen Carlsschule ernannt.
Das Objekt wird im Depot aufbewahrt.

Material/Technique

Tusche, Aquarellpapier mit bedruckten Passepartouts

Measurements

H. 15,7 cm, B. 12,6 cm

Created ...
... When [About]
... Where
Was depicted (Actor) ...
... Who:

Relation to people

Part of

Literature

Keywords

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.