museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
Schulmuseum im Klösterle [o. Inv.]

Bubenschulranzen

Bubenschulranzen (Schulmuseum im Klösterle CC BY)
Provenance/Rights: Schulmuseum im Klösterle / Benjamin Widholm (CC BY)

Description

Ende des 19. Jahrhunderts wurde es üblich, Kindern zur Einschulung Schulranzen zu kaufen. Robust und aus Leder gefertigt, begleiteten diese die Kinder oft ein ganzes Schülerleben. Weil für die Fertigung der Ranzen ein langes Stück Rindsleder vom Bauch der Tiere verwendet wurde, etablierte sich die Bezeichnung "Ranzen".
Dieses Modell des Gmünder Schülers Kurt Berdel ist aufgrund seiner Beschaffenheit eindeutig ein Knabenranzen. Die Vorderklappe reicht über die gesamte Tasche. Verschlossen wird sie mit zwei Schließen. Mädchenranzen hatten hingegen kürzere Vorderklappen, die mit nur einer Schließe fixiert wurden.

Material/Technique

Leder (Rind), Metall, Textil

Measurements

H 34 cm; B 35 cm; T 18 cm

Created ...
... When
... Where More about the place
Was used ...
... Where More about the place

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Created
Schwäbisch Gmünd
9.800000190734948.799999237061assets/icons/events/Event-1.svg0.061
Was used
Schwäbisch Gmünd
9.800000190734948.799999237061assets/icons/events/Event-6.svg0.066
Map
Schulmuseum im Klösterle

Object from: Schulmuseum im Klösterle

Ein historisches Klassenzimmer aus der Zeit um 1930 steht im Mittelpunkt der Ausstellung des 2012 im sog. Klösterle eröffneten Schulmuseums. Nach der...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.