museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Kunsthandwerk Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [KK grün 930]

Intaglio mit dem Porträt der Julia Flavia

Intaglio Julia Flavia (Tochter des Titus) (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Der Schmuckstein aus grünem Glas ist ein qualitätvoller Abdruck einer herausragenden Porträtgemme. Dargestellt ist Julia Flavia, die einzige Tochter des römischen Kaiser Titus (39–81 n. Chr.). Sie trägt einen Mantel, eine Halskette und ein doppeltes Ohrgehänge. Die Frisur besteht aus einem hohen Lockenaufbau und einem Knoten aus feinen Zöpfchen. Dazwischen sitzt ein Diadem. Rechts steht die griechische Inschrift. Die Vorlage ist fast exakt wiederholt worden, eventuell wurde unser Stück direkt am antiken Original abgenommen. Dieser Typus war vor allem im 18. Jahrhundert als Glasguss äußerst beliebt und findet sich in vielen großen Sammlungen. Das Vorbild ist ein großer Aquamarin-Intaglio mit der Künstlersignatur des Euodos, eines Gemmenschneiders des 1. Jahrhunderts n. Chr. Dieser Aquamarin bekrönte ursprünglich ein Reliquiar Karls des Großen in der Abtei St. Denis. Im Zuge der französischen Revolution kam der Stein in das Cabinet des Médailles in Paris.
[Marc Kähler]

Material / Technique

Glas

Measurements ...

H. 4,63 cm, B. 3,18 cm, T. 0,76 cm

Created ...
... who: [probably]
... when
Was imaged ...
... who:

Part of ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2018/12/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.