museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Kunsthandwerk Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [KK grün 971]

Intaglio mit der Familie des Traian

Intaglio Die Familie des Traian (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Der große Schmuckstein aus einem mehrfarbigen Sardonyx zeigt die Porträts von drei Frauen und einem Mann. Je zwei Porträts sind hintereinander gestaffelt, alle blicken zur Mitte der Darstellung. Die sehr gute und qualitätvolle Arbeit auf hohem Niveau wurde um 1735 bei dem Hofprediger Jüngst angekauft und ist in der Folge in zahlreichen Kunstkammerinventaren als „Familie des Traian“ beschrieben und wurde als antik identifiziert. Unser Stück ist jedoch wesentlich größer als das antike Stück in Neapel. In den Dargestellten wurden Kaiser Traian (53–117 n. Chr.), seine Frau Pompeia Plotina (vor 70–123 n. Chr.), seine Schwester Ulpia Marciana (48–112 n. Chr.) und deren Tochter Salonina Matidia (vor 64–119 n. Chr.) identifiziert. Tatsächlich finden sich Merkmale – vor allem im Bereich der aufwendigen Frauenfrisuren – der entsprechenden Porträts auch bei diesem Intaglio wieder.
[Marc Kähler]

Material / Technique

Sardonyx

Measurements ...

H. 3,17 cm, B. 4,45 cm, T. 0,72 cm

Created ...
... when
Was imaged ...
... who:

Relation to persons or bodies ...

Part of ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2018/01/17]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.