museum-digitalbaden-württemberg

Close
Close
Renchtäler Heimatmuseum Oppenau [o. Inv.]

Die Vierzehn Nothelfer (zweiteilig)

Die Vierzehn Nothelfer (obere Hälfte) (Renchtäler Heimatmuseum Oppenau CC BY)
Provenance/Rights: Renchtäler Heimatmuseum Oppenau / Rainer Fettig/Wolfram Brümmer (CC BY)
"Die Vierzehn Nothelfer (obere Hälfte)

Provenance/Rights: 
Renchtäler Heimatmuseum Oppenau (CC BY)

"Die Vierzehn Nothelfer (untere Hälfte)

Provenance/Rights: 
Renchtäler Heimatmuseum Oppenau (CC BY)

"Die Vierzehn Nothelfer

Provenance/Rights: 
Renchtäler Heimatmuseum Oppenau (CC BY)

"Die Vierzehn Nothelfer (ursprüngliche Anordnung)

Provenance/Rights: 
Renchtäler Heimatmuseum Oppenau (CC BY)

Description

Eine Reihe von vierzehn frühchristlichen Heiligen werden seit dem späten Mittelalter als Schutzpatrone in der Not angerufen: Achatius (gegen Todesangst und Zweifel), Ägidius (zum Ablegen einer guten Beichte), Barbara (Patronin der Sterbenden), Blasius (gegen Halsleiden), Christophorus (gegen unvorbereiteten Tod), Cyriacus (gegen Anfechtung in der Todesstunde), Dionysius (gegen Kopfschmerzen), Erasmus (gegen Leibschmerzen), Eustachius (in allen schwierigen Lebenslagen), Georg (gegen Seuchen der Haustiere), Katharina (gegen Leiden der Zunge und schwere Sprache), Margareta (Patronin der Gebärenden), Pantaleon (Patron der Ärzte) sowie Vitus oder Veit (gegen Epilepsie).
In der Diözese Straßburg, zu deren Kirchsprengel Oppenau bis 1803 zählte, ist die Verehrung der Nothelfer seit dem 14. Jahrhundert bekannt. Sprunghaft angestiegen ist der Kult jedoch erst im 19. Jahrhundert: Joseph Levi zählt in den 1920er Jahren allein 22 Wallfahrtsorte in der Diözese.
Die um 1800 entstanden Tafeln aus der Friedhofskapelle in Oppenau sind wohl im Elsass entstanden und erst nach der Säkularistion nach Oppenau gelangt. Vermutlich ist das Gemälde für den Aufhängungsort in der Kapelle in zwei Teile zerschnitten worden.
Die Gesamtanlage des Andachtsbildes mit den etwas unbeholfen wirkenden Schriftbanderolen gibt sich anspruchslos. Die einzelnen Bildnisse der Heiligen dürften nach druckgrafischen Vorlagen entstanden sein.

Material/Technique

Ölfarbe auf Leinwand

Measurements

H je 114 cm; B 72 cm bzw. 70,5 cm

Painted ...
... When [About]
... Where [Probably] More about the place

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Renchtäler Heimatmuseum Oppenau

Object from: Renchtäler Heimatmuseum Oppenau

Das Renchtäler Heimatmuseum verfügt über eine reichhaltige Sammlung zur lokalen Geschichte. Sie spannt einen Bogen von der...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.