museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunsthandwerk Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [2009-163]

Porzellangruppe: Meleager mit dem kalydonischen Eber

Porzellangruppe: Meleager und der kalydonische Eber (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart / H. Zwietasch (CC BY-SA)

Description

In der Mythologie war Meleager ein Sohn des Königs von Kalydon. Als Strafe für ein religiöses Versäumnis hatte die Göttin Artemis einen furchtbaren Eber geschickt, der das Land verwüstete. Zusammen mit den tapfersten Helden Griechenlands machte Meleager Jagd auf das Tier und erlegte es schließlich.
Der württembergische Hofmaler Nicolas Guibal entwarf die überlebensgroße Gruppe für das zwischen 1763 und 1769 erbaute Schloss Solitude. Sie ist Teil einer Serie, die in Porzellan und in kleinem Format die Skulpturen der heute verlorenen Balustrade auf der Hangseite des Schlosses wiederholen. Dreizehn der ursprünglich 28 Figuren und Gruppen, die die Reichtümer Württembergs allegorisch verherrlichten, haben sich im Bestand des Landesmuseums erhalten und sind im Keramikmuseum in Schloss Ludwigsburg ausgestellt.
Wie Guibal in seinem Skizzenbuch schriftlich festhielt (heute in der Staatsgalerie Stuttgart), ist die Darstellung Meleagers mit dem kalydonischen Eber als Anspielung auf den Schwarzwildpark zu verstehen. Dem entsprach die Platzierung auf der Schlossbalustrade gegenüber des Zugangs zum herzoglichen Jagdrevier.

Material/Technique

Porzellan

Measurements

H. 29 cm

Created ...
... Who:
... When [About]
... Where
Form designed ...
... Who:

(Entwurf der Balustradenfiguren)

Relation to people

Relation to places

Part of

Literature

Links / Documents

Keywords

Ongoing exhibitions

  • DescriptionDas Keramikmuseum in Schloss Ludwigsburg wurde 2004 als Zweigmuseum des Landesmuseums Württemberg eröffnet. Mit rund 4.500 Exponaten auf etwa 2.000 Quadratmetern zählt es zu den größten seiner Art in Europa. Die Exponate aus Irdenware, Steinzeug, Majolika, Fayence, Porzellan und Steingut vermitteln die Geschichte der Keramik vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Thematischer Schwerpunkt ist die europäische Porzellankunst. Neben qualitätvollen Stücken aus Meißen, Wien und anderen bedeutenden Manufakturen setzt der weltweit größte Bestand an Ludwigsburger Porzellan einen starken landesgeschichtlichen Akzent. Von internationalem Rang ist auch Herzog Carl Eugens Sammlung italienischer Majolika. Die umfangreiche Sammlung von Unikat-Keramik seit 1950 spiegelt das Kunstschaffen in sechs europäischen Ländern wider. Hier finden Sie eine Auswahl der ausgestellten Objekte.
    From
    Until
  • DescriptionHier sind atemberaubende Steinzeitkunst, kostbare Grabbeigaben, eindrucksvolle Statuen, die Krone der württembergischen Könige von Württemberg, erlesenes Kunsthandwerk und vieles Sehenswertes mehr aus den Ausstellungen und den Depots des Landesmuseums virtuell zusammen gefasst. Wir wünschen viel Vergnügen bei dieser digitalen Tour durch die Highlights und Glanzpunkte der Sammlungen.
    From
    Until
Created
Ludwigsburg
9.191944122314548.897499084473db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
[Relationship to location]
Castle Solitude
9.084166526794448.786945343018db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.