museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzsammlung des Seminars für Alte Geschichte. Albert Ludwigs-Universität, Freiburg i. Br. Antike Römische Spätantike [IKMK-ID8776]

Maiorianus

https://ikmk.uni-freiburg.de/image/ID8776/vs_exp.jpg (Universität Freiburg, Seminar für Alte Geschichte CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Universität Freiburg, Seminar für Alte Geschichte / Johannes Eberhardt (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "D N IVLIVS MAIORI-ANVS P F AVG" - Panzerbüste des Maiorianus mit Helm in Brustansicht nach r. Auf dem Helm ein Rosettendiadem. Er hält mit seiner r. Hand einen Speer (Spitze vorne) und mit der l. Hand einen verzierten Rundschild vor sich, darauf das Christogramm.
Rückseite: "VICTORI-A AVG,G,G // COMOB" - Der Kaiser steht gerüstet frontal. Er hält in seiner r. Hand ein Kreuzzepter und mit der l. Hand einen Globus. Darauf eine ihn bekränzende Victoria. Seinen r. Fuß hat er auf den Kopf einer Schlange, mit menschlichem Kopf gestellt. Im l. F. A; im r. F. R.

Material/Technique

Gold, geprägt

Measurements

Durchmesser: 20-23 mm, Gewicht: 4.46 g, Stempelstellung: 6 h

Created ...
... When
... Where
Was depicted (Actor) ...
... Who:

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzsammlung des Seminars für Alte Geschichte. Albert Ludwigs-Universität, Freiburg i. Br.

Die etwa 14.000 Objekte der Münzsammlung des Seminars für Alte Geschichte der Universität Freiburg decken ein weites chronologisch-geographisches ...

Contact the institution

[Last update: 2019/06/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.