museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Populär- und Alltagskultur [VK 2016/020-1 bis 3]

Lederfußball samt zwei Werkzeugen

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/269408/269408.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg / Dirk Kittelberger (CC BY-SA)

Description

Als mit diesem Fußball in den 1930er Jahren gespielt wurde, waren solche Lederbälle noch eine Besonderheit. Häufiger waren Bälle, die aus Stoffresten zusammengeknotet waren oder es wurde damit gespielt was sich sonst anfand: Steine, Tannenzapfen, u. ä.. Lederbälle waren teuer. Eine Saublase hielt die Luft im Ball. Um an sie heranzukommen, musste die Naht mit dem Werkzeug geöffnet werden und anschließend mit dem anderen wieder verschlossen werden. Eine langwierige und aufwändige Arbeit. Diese Ballform war bis in die 1960er Jahre gebräuchlich, erst dann kamen die Bälle, die aus fünf- und sechseckigen Einzelteilen zusammengesetzt waren auf den Markt. Diese neuen Bälle waren runder und leichter mit einer Luftpumpe zu befüllen.
[Markus Speidel]

Material/Technique

Leder, genäht

Measurements

Werkzeug 1: Holz; H/L: 19,5; B: 4,5; T: 1,9 cm Werkzeug 2 (Nadel): Holz, Metall; L: 21; B/T: ca 2,7 cm

Created ...
... When

Keywords

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.