museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Heimatmuseum Reutlingen [2003/0338]

Unterhemd. Frauenunterhemd "Dr. Lahmann"

Unterhemd. Frauenunterhemd "Dr. Lahmann" (Heimatmuseum Reutlingen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Heimatmuseum Reutlingen (CC BY-NC-SA)

Description

Kurzärmeliges, karamellfarbenes Damenunterhemd bzw. Flechttrikot., das aus Baumwollgarn hergestellt wurde. Im Brustbereich des Kleidungstückes befindet sich eine Knopfleiste aus Baumwollstoff mit Perlmuttknöpfen. Auf der Vorderseite ist unten rechts ein Logoschildchen angenäht: „Echt Dr. Lahmann. Alleinige Fabrik H. Heinzelmann. Reutlingen. 4“. Der Arzt und Lebensreformer Dr. Heinrich Lahmann entwickelte exklusiv für die Firma Heinzelmann Reformwäsche aus Baumwolle, die mit der Marke "Dr. Lahmann" international erfolgreich war. Laut Dr. Lahmann war Wäsche aus Baumwolle gesünder als die vom Arzt Dr. Jäger propagierte Wäsche aus Wolle. Das Wirkverfahren für Knüpftrikots wurde 1898 vom Schweizer Werkmeister Wilhelm Huber für den Rundwirkstuhl entwickelt. Die weiten, maximal luftdurchlässigen Maschen konnten, weil sie miteinander verknotet waren, nicht mehr aufgehen.

Material/Technique

Baumwolle, netzartig

Measurements

L 72 cm; B 40 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Literature

Keywords

Object from: Heimatmuseum Reutlingen

Das Heimatmuseum befindet sich im ältesten profanen Gebäude Reutlingens, dem ehemaligen Wirtschaftshof des Klosters Königsbronn von 1278. 1996 ...

Contact the institution

[Last update: 2019/06/13]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.