museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Heimatmuseum Reutlingen [2015/0061]

Messer. Rasiermesser in Schachtel. G. Brucklacher

Messer. Rasiermesser in Schachtel. G. Brucklacher (Heimatmuseum Reutlingen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Heimatmuseum Reutlingen (CC BY-NC-SA)

Description

Das Rasiermesser ist in einer bordeauxroten Kartonschachtel in Lederoptik verpackt, in die die Firmenbezeichnung „G. Brucklacher/Messer & Stahlwaren“ eingeprägt ist. Es besteht aus einer gelben, leicht sichelförmig gebogenen Griffschale, in der der Hochschliff versenkt werden kann. Auf dem Stiel der Klinge befindet sich eine Ätzung: Namenszug „G Brucklacher“, die Zahl „3“ sowie Ornamente am Klingenschaft. Die Messerschmiede Gottlob Brucklacher wurde 1888 gegründet. Das Unternehmen besteht bis heute (2019). Rasierklingen bzw. Rasiermesser wurden an Orten wie beispielweise Solingen in Deutschland, oder Sheffield in England industriell in großer Zahl hergestellt. Dennoch fertigten auch kleine Geschäfte wie der Messerschmied Brucklacher in den 1930er Jahren auch eigene Produkte für die örtliche Kundschaft an.

Material/Technique

Karton, Papier, Kunststoff, Metall

Measurements

H 14,0 cm; B 1,9 cm (Klinge); 23,8 cm lang (Messer mit Griff); H 16,5 cm; B 2,9 cm; T 1,5 cm (Etui)

Keywords

Object from: Heimatmuseum Reutlingen

Das Heimatmuseum befindet sich im ältesten profanen Gebäude Reutlingens, dem ehemaligen Wirtschaftshof des Klosters Königsbronn von 1278. 1996 ...

Contact the institution

[Last update: 2019/06/08]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.