museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Populär- und Alltagskultur [VK 1984/213]

Spiel "Mit Prien gegen England"

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/269418/269418.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg / Dirk Kittelberger (CC BY-SA)

Description

"Mit Prien gegen England" ist ein Propaganda-Spiel aus Zeiten der nationalasozialistischen Diktatur. Günther Prien (1908-1941) war Kommandant eines U-Bootes und wurde von der NS-Propaganda als Kriegsheld aufgebaut. 1939 drang er mit seinem U-Boot in den britischen Seehafen Scapa Flow ein und versenkte ein britisches Kriegsschiff. Dabei wurden 833 Seeleute getötet. Prien wurde damit im nationalsozialistischen Deutschland berühmt. Der Überfall auf Scapa Flow wurde zum Inhalt dieses Spiels. Durch Brettspiele wie diese wurde Krieg zum alltäglichen Gegenstand in den Kinderzimmern. Das Krieg Einzug in das Kinderspiel erhält, ist jedoch keine Erfindung der NS-Zeit. Ein Form des Kinderspiels ist auch immer die Kopie der Lebensrealität der Erwachsenen.
[Markus Speidel]

Material/Technique

Karton, Holz, Kunststoff

Measurements ...

Length
29 cm
Width
39,5 cm
Height
3,3 cm
Created ...
... Who:
... When
... Where

Keywords

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: 2019/06/19]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.