museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Populär- und Alltagskultur [WLM 1960-268]

Bauernschrank, eintürig

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/73898/73898.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg / Dirk Kittelberger (CC BY-SA)

Description

Der reichte Bauer, auch "Roßbauer" genannt, und der Gastwirt stehen an der Spitze der dörflichen Gesellschaft des 18. und 19. Jahrhunderts. Ihr Wohlstand ist ablesbar an ihrem umfangreichen Land- und Viehbesitz sowie an einem stattlichen Haus. oder Hofeigentum. Seit dem 18. und verstärkt in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts dokumentieren prächtig bemalte Möbel den gewachsenen Wohlstand dieser ländlichen Oberschicht. Sie deuten auch auf eine veränderte Wohnweise hin: Das Innere des Hauses wird zunehmend zu repräsentativen Zwecken genutzt.
Musterbeispiel für eine außergewöhnliche schriftliche und bildliche Selbstdarstellung von Auftraggeber und Handwerker. Üblich waren sonst nur die Initialien oder Namen der Besteller und das Enstehungsjahr (meist das Hochzeitsjahr).

Measurements ...

Length
45 cm
Width
103 cm
Height
175 cm
Created ...
... Who:
... When
... Where

Literature ...

Keywords

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: 2019/06/19]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.